Alle Beteiligten müssen informiert werden

Zuerst sprechen Sie mit Ihren Schüler*innen über den Einsatz von privaten Endgeräten im Unterricht. In der Praxis hat sich der Einstieg mit einem Kahoot Quiz bewährt. Das ist nicht nur informativ, es macht zudem allen Schüler*innen einen großen Spaß. Nachdem Sie auf die Gründe für den Einsatz von privaten Geräten eingegangen sind, erhalten die Schüler*innen einen Klassenbrief. In diesem Brief wird erklärt, welche Rechte die App erhält und wie es mit der Privatsphäre aussieht.  

Nachdem die Schüler*innen informiert wurden, ist es an der Zeit mit den Erziehungsberechtigten zu sprechen. Durch den Elternbrief erhalten die Erziehungsberechtigten alle wichtigen Informationen rund um das Thema BYOD.  

Neben der Weiterleitung des Elternbriefs ist es sehr wichtig, dass Sie einen Haftungsausschluss von den Erziehungsberechtigten erhalten. Dadurch stellen Sie sicher, dass Sie bei einem Geräteschaden nicht die aufkommenden Kosten tragen. Da einige Erziehungsberechtigte die Admins der Geräte ihrer Kinder sind, sollten Sie vorab mitteilen, welche Apps installiert werden sollen und aus welchem Grund sie verwendet werden. 

Vorbereitung der Unterrichtsstunde

Wie Sie sich Schritt für Schritt auf Ihre erste digitale Unterrichtsstunde vorbereiten, finden Sie hier

Erste Unterrichtsstunde mit Smart-Learn

In der Praxis hat sich gezeigt, dass Sie einmalig 15 Minuten für den Unterrichtsstart einplanen sollten.

Zu Beginn der Stunde bekommen die Schüler*innen von der Lehrkraft die Arbeitsanweisung, dass sich bei der Einrichtung des W-LANs hinstellen sollen. Die für die Einrichtung des W-LANs notwendigen Informationen können vor dem Unterricht an die Tafel geschrieben werden. 

Nachdem das W-LAN eingerichtet wurde, wird die Smart-Learn App installiert. Wurde die App erfolgreich installiert, können sich die Schüler*innen wieder hinsetzen. Anschließend legen sich die Schüler*innen einen Nutzeraccount an. Wenn sie sich erfolgreich registriert haben stehen sie wieder auf. Die Lehrkraft ruft, nach der erfolgreichen Registrierung der Schüler*innen, den QR-Code der Gruppe, die die Lehrkraft vorab angelegt hat, auf. Daraufhin geht die Lehrkraft einzeln zu den Schüler*innen und lässt den QR-Code von diesen scannen. Dabei achtet die Lehrperson auf den Namen der Schüler*innen sowie auf das erfolgreiche Beitreten der Gruppe. Der Name wird dabei kontrolliert, um sicherzustellen, dass die Namengebung DSGVO konform ist. Durch den gesamten Ablauf behält die Lehrkraft den Überblick. Nach dem Betreten der Gruppe, können die Schüler*innen sich erneut setzen und, wenn sie vorab einen Arbeitsauftrag erhalten haben, direkt mit der Ausarbeitung der Aufgaben beginnen.