Nicht alle Schüler*innen haben ihre Handys dabei 

Um die 99% aller Schüler*innen besitzen ein Smartphone, aber nicht alle nehmen ihr Handy auch mit zur Schule. Gründe dafür sind beispielsweise die Angst vor einer möglichen Beschädigung von sehr hochwertigen Modellen. Wenn die Erziehungsberechtigten der Schüler*innen durch den “Elternbrief” informiert werden, sind diese meist bereit ihren Kindern den Gebrauch der privaten Geräte zu erlauben. Achten Sie dabei jedoch immer auf einen zusätzlichen Haftungsausschluss!

Kaputtes Display

Bei einigen Schüler*innen ist das Display oder die Kamera des Smartphones bereits beschädigt. Die beschädigten Smartphones können dennoch im Unterricht eingesetzt werden. Um einer Gruppe beizutreten, ist das Scannen des QR-Codes mithilfe der Kamera nicht die einzige Lösung. Es kann der Code, der sich unter dem QR-Code erscheint, auch händisch ohne den Einsatz der Kamera eingegeben werden. Die Teilnahme an dem digitalen Unterricht ist somit auch mit einem beschädigten Gerät möglich.

Schüler*innen ist nicht Admin auf seinem*ihrem Gerät 

BYOD von jetzt auf gleich ist nicht möglich! Dieses liegt daran, dass die Schüler*innen nicht oft die Administrator*innen ihrer Geräte sind. Diese Rolle liegt des Öfteren bei den Erziehungsberechtigten. Die Smart-Learn App kann in solchen Fällen nicht von den Schüler*innen heruntergeladen werden. Die Installation muss somit von den Erziehungsberechtigten vorgenommen werden. Dieses bezieht sich nur auf die Installation von Apps, bei der Verwendung von Webinhalten fällt diese Problematik weg. Zudem müssen die Erziehungsberechtigten und Schüler*innen vorab durch den Klassen- und Elternbrief über die Smart-Learn App informiert werden. 

Datenschutz

Des Weiteren kann bei den Schüler*innen die Frage des Datenschutzes aufkommen. In dem Fall klärt der Klassenbrief die Schüler*innen auf und zeigt ihnen, dass die Verwendung DSGVO konform ist und sie mit einem ruhigen Gewissen die App herunterladen und verwenden können. 

Nicht genug Speicherplatz

Nicht selten ist nicht ausreichend Speicherplatz für die Installation vorhanden. Im Unterricht etwas zu löschen klappt meist nicht, bzw. sorgt für Unruhe oder Zeitverlust. Deshalb sollten die benötigten Apps Zuhause installiert werden. Daher sollten Sie die Schüler*innen für genügend Speicherplatz sensibilisieren.